BikeRadar bald in deutscher Sprache?

Englisch als Weltsprache bringt auch beim Thema Radsport auch große Zahl Global-Player ins Netz. Aus England kommt unter anderem das beliebte Bikemagazin „BikeRadar“.  Startet das Portal 2015 die Expansion auf den deutschsprachigen Lesermarkt?

Gerüchte! Kommt ein „BikeRadar -Deutschland-“ ???

Schaut man in den internationalen Markt an Fahrradmagazinen, steht ein Portal ganz oben auf der Hitliste. BikeRadar von ImmediateMedia gehört zu den größten Infomagazinen im Onlinebereich. Täglich mehrere Artikel über die aktuellsten HighEnd-Racebikes, Technik, Interviews und vieles mehr. Leider aber alles in englisch und für viele, die das nicht unbedingt perfekt beherrschen, schwer lesbar. Aber die Gerüchte mehren sich, dass das Portal demnächst auch in deutscher Sprache erscheinen könnte.

Kommt bald ein BikeRadar Deutschland?

Vor einigen Wochen erhielten wir auf unseren Account den Hinweis auf ein Stellenangebot in einem Radforum. Wir sahen uns das an und kamen mit dem Initiator über einen neuen Account dort auch direkt ins Gespräch. Nach einigen Schreibereien und späteren Telefonaten ging es dann eben um genau dieses BikeRadar, welches seinen Namen, Inhalte und Bilder auch in Lizenzen verkauft.  Das Medienunternehmen produziert für UK’s bekannteste Unternehmen und Organisationen und führt auch neben BikeRadar weitere Nischenportale (z.b. Cyclingnews, 220Triathlon und andere)  rund um den Radsport, sowie Outdoor- und Szenesportportale. Eben eines der führenden Medienunternehmen von der Insel.

Leider waren wir beim Stellenangebot schon bei der Stelle „Büro in Bayern – Anwesenheit vor Ort Pflicht“ wieder raus. Wer verkauft denn schon Haus und Hof mit Sundblick, um nach Bayern zu gehen? Beworben haben wir uns trotzdem, um noch mehr Informationen zu erhalten. Artikel sollten geschrieben werden, die dann bereits auf bestehenden Seiten später veröffentlicht werden sollten. Mit unseren ging das nicht, da wir diese gleich selbst verwendeten. Nicht gerade ein Vorteil im Bewerbungsprozess aber von hieraus durchaus auch mitAbsicht, da wir nicht so besonders auf Freenlancing stehen und ein eigener 1000-Wörter-Artikel sieht hier eben auch viel besser aus als anderswo. Stellt man sich jetzt vor, dass 20 Leute den (vielleicht sogar immaginären) Job haben wollten und jeder 2 Artikel schrieb, liegen bei irgendwem 40 Artikel in der Pipeline, die auf Veröffentlichung warten. Ein Freitext-Artikel und eine Übersetzung waren zu bringen. Für den gewissen Mehrwert kam der Übersetzungsartikel übrigens direkt von BikeRadar. Leider verschob sich dann im spätereren Bewerbungsverlauf ständig der Starttermin. Mal war es die Finanzierung der Redakteure, mal die Lizenz aus England, die noch nicht endgültig verhandelt war. Letztlich hängt da wohl noch einiges in der Luft. Nach letzter Info fehlt noch die Finanzierung für die nächsten Jahre, doch angeblich soll sogar ein Ex-Profifahrer als Redakteur einsteigen und dort schreiben. Klingt ja interessant. Wenn die Finanzierung nicht steht, ist die ganze Angelegenheit ziemlich schwammig, oder?

Leider konnte oder wollte der Herausgeber von BikeRadar, ImmediateMedia in England, auch mehrfache Nachfragen verschiedener Redakteure nicht bestätigen. Absicht und Strategie oder verbucht unter „Quatsch, die  Antwort nicht Wert“? Selbst geschätztes Kollegium aus der Radbloggerszene und professionelle Sportjournalisten in der Radszene haben von den Plänen auf Nachfrage allerdings auch noch nichts gehört und so eine Nummer spricht sich eigentlich ziemlich schnell herum. BikeRadar und auch andere Portale, um die es bei dem Projekt gehen soll, sind schließlich eine Hausnummer und vor der Eurobike muss man damit dann auch noch reichlich Klinken putzen gehen. Selbst mit Beziehungen in die Szene, zu Herstellern oder anderen Magazinen. Das bleibt definitiv nicht verborgen.

Was es wird, bleibt wohl noch abzuwarten. Mal so ein BikeRadar als Lese-Konkurrenz zur Road oder zum MTB-Magazin – Interessant wäre es auf jeden Fall für die Radsport- und Medienlandschaft in Deutschland.

Wir bleiben am Ball.

 

Bild: Mockup by //O.F.