CES 2016 – Garmin Varia Vision

Eine Computermesse und Bikes? Passt das überhaupt? Tja, irgendwie muss es in diesen Zeiten wohl passen, denn das digitale Zeitalter macht auch vor Fahrrädern längst nicht mehr halt.

Garmin  Varia Vision – HeadUp-Display für Biker

Ich bin grundsätzlich ein skeptischer Mensch und behaupte bisweilen auch gerne, dass uns irgendwann in absehbarer Zeit das Internet und seine „Errungenschaften“ definitiv sprichwörtlich um die Ohren fliegen wird. Den Beweis bekam ich heute Abend wieder zu spüren, als eine Hauptsicherung am Hausstrom ausfiel und man Dank Voice-Over-IP dann nichteinmal den Servicenotdienst des Energieversorgers anrufen konnte. Schöne Technikwelt.

Gleiches Beispiel: das Fahrrad. Früher fuhr ich einfach Rad. Viel und schnell. Vor 5 Jahren baute ich mir dann mal einen Tacho an. Ein schlichtes Teil , Modell „BC irgendwas“ von Sigma und im letztem Jahr dann ein Garmin Edge 520 Navigationssystem mit allem SchnickSchnack und ich lade meine Strecken zu Garmin Connect, Strava und sonstwohin hoch. Geschaltet habe ich zuerst gar nicht, später dann mit 6-Gang, dann 12, 14, 21 und inzwischen elektrisch mit einer DI2. Klasse Veränderung würde ich sagen.

Die CES ist die weltweit größte Computermesse und zeigt jährlich in Kalifornien, was für den elektronischen Privatmarkt so aktuell geht und was kurzfristig in den nächsten ein bis zwei Jahren noch kommen kann. In diesem Jahr bringt auch Garmin ein Hightech-Gerät zur CES mit dem schönen Namen „Varia Vision“. Und so sieht das gute Stück aus:

Garmin-varia-vision in CES 2016 - Garmin Varia Vision

Varia, bzw. Varia Radar kennen wir ja bereits durch das Garmin-Lampensystem, welche sich mit dem Edge Navigationssystem verbinden können, geschwindigkeitsabhängig Licht produzieren und nach hinten heraus den nachfolgenden Verkehr durch variable Lichtstärke der Rückleuchte warnen können.

Jetzt bringt Gamin das ganze auf ein Mini-Display an der Brille. Das Video zeigt eindrucksvoll, wie es funktioniert.

Garmin Varia Insight Display in CES 2016 - Garmin Varia Vision
Garmin Vision Insight-Display

Die Vision unterstützt auch Vibrationsalarm für Performance-, Navigation oder Verkehrshinweise. Ebenso funktioniert es, Alarme für eingehende Telefonanrufe zu erhalten, wenn das passende Telefon mit entsprechender App verbunden ist. Anzeigen werden, wie gesehen, mit einem einfachen Wisch über die Basis umgeschaltet. Der Blick bleibt somit ständig auf der Straße. Und nein, es handelt sich hierbei nicht um eine komplette Brille sondern nur um den Enpfänger nebst Display, welches man sich an seine eigene Radbrille anbringen kann.

Vision Shop Garmin in CES 2016 - Garmin Varia Vision
Im Garmin-US-Shop schon eingebunden aber noch nicht verfügbar.

Die Garmin Varia-Vision soll noch in diesem Quartal verfügbar sein und kommt mit einem Einstiegspreis von ca. 399 US-Dollar. Im US-Shop ist sie bereits gelistet. Ihr könnt Euch hier darüber informieren lassen, wenn das Display verfügbar ist.

Fahrtechnisch dürfte es eine ziemliche Umstellung werden, mit dem Teil zu fahren. Man muss sich daran erst gewöhnen und auch die Shopseite sagt im Disclaimer eindeutig, dass man auf keinen Fall die Umgebung außer Acht lassen darf und sich nicht ablenken lassen soll. Das HeadUp-Display dürfte auch nicht für jeden unbedingt nützlich sein. Ich stelle mir da meine Augen als Brillenträger mit Schielstellung vor. Dürfte schwierig werden, sich daran zu gewöhnen. Aber auch cool. Der Blick bleibt auf der Straße und die wichtigsten Daten, wie Geschwindigkeit oder Richtung sieht man trotzdem. Es darf aber getrost davon ausgegangen werden, dass im Sommer nicht gleich jeder Rennradfahrer damit herumfahren wird.

Schöne neue Technikwelt. Ob wir uns das HeadUp-Display zulegen werden?

Klar. Als Technikgeeks steht das In-sight-Display seit gestern auch auf dem Zubehörzettel für dieses Jahr.

Eher nicht. Es ist aber trotzdem ein nettes Gadgets für Roadbiker, die schon alles haben. 😉

Fotos & Video: Garmin.com