Drahtesel – Fahrrad mal anders

Woher kommt eigentlich der Begriff Drahtesel? Warum nennt man Radfahren auch reiten? Eine Ähnlichkeit mit einem Pferd oder Esel ist eigentlich nicht vorhanden. Wir haben ein ganz besonderes Rad gefunden und getestet.

Wenn es nicht rund läuft… Der andere Drahtesel

WP 20150803 12 46 00 Pro-300x169 in Drahtesel - Fahrrad mal anders
Jetzt wissen wir auch, was so ein Drahtesel ist. Karls erklärt’s

Sommerzeit ist Reisezeit und wir waren ebenfalls mal wieder unterwegs. Gestern beispielsweise in einem Freizeitpark auf Rügen.

Gleich eine ganze Herde skuriler Drahtesel  haben wir dabei gefunden, die natürlich umgehend getestet bzw. geritten werden mussten. Warum auch nicht. Schließlich ist Urlaub und als MTB-Tester und Crossfan setzt man sich überall mal rauf.

Eine kurze Beschreibung an der Stallung ließ jedenfalls viel Spaß vermuten.

 

Der Drahtesel
Gattung: Last- und Nutztier
Besondere Eigenschaften:

  • Genügsam und unkompliziert in der Haltung
  • oft störrisch
  • neigt zum Abwerfen des Reiters
Drahtesel Karls Ruegen in Drahtesel - Fahrrad mal anders
Und da warten Sie nun auf wagemutige Reiter, die Drahtesel von Karls Erlebnisdorf.

Die leichtere Variante dieses Drahtesels, wahrscheinlich die Weibchen,  gab es in rotem Lackanstrich.Ein extrem harter Holzsitz und ein fester Brezellenker ließen keinerlei Fahrkomfort auftreten.  Die Teststrecke war ein gepflasterter Platz und somit gab es wenigstens keine Stöße in den Rücken.

Ice Drahteselhopping-300x162 in Drahtesel - Fahrrad mal anders
Unser MTB- und Crossbiketester Marc beim Ritt auf dem Drahtesel. Die nicht-zentrierte Nabenposition ist gut erkennbar.

Die Besonderheit an diesen Rädern: Die Nabe sitzt nicht mittig im Rad. Bei der roten Variante ist das Vorderrad anders und somit kommt es beim fahren zu einem unrunden Lauf auf der Vorderachse. Die Gabel wippt hoch und runter. Zudem sind beide Räder wie Fixie mit direkter Antriebsverbindung gebaut. Freilauf gibt es nicht. Das hohe Gewicht der Räder tut sein übriges. Echte Stahlrösser.

Das gelbe Rad ist noch eine Nummer schwerer zu beherrschen. Dort sind beide Räder „unrund“. Es wippt vorne und hinten und das nicht immer gleichzeitig. Man sollte vorher die einfache Variante mal probegefahren sein. Auf dem nebenstehenden Bild ist die Positionierung der Nabe bei diesem Rad gut erkennbar.

Das ganze nochmal als Video:

Aber es hat viel Spaß gemacht.

Wer diese beiden Räder mal selbst testen möchte, kann das jederzeit und kostenlos auf Karls Erlebnisdorf in Zirkow auf der schönen Insel Rügen tun.