Fahrradklau in MV steigt wieder

Kaum wird es wieder wärmer, kommen wieder mehr Fahrräder auf die Straßen. Leider kommen auch immer zu der Zeit wieder Langfinger verstärkt auf den Gedanken, sich mal ein neues Rad zu beschaffen. Der Fahrradklau in Mecklenburg-Vorpommern nimmt wieder zu. Tipps zum Schutz vor Fahrradklau und mehr erfahren Sie in diesem Artikel.

 Fahrraddiebstahl in MV nimmt wieder zu

Fahrradklau Ersatzteilklau in Fahrradklau in MV steigt wiederDie Zahl ist eigentlich schon recht erschreckend. Über 7000 Fahrräder verschwanden im vergangenen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern. So die aktuelle Statistik des Landeskriminalamtes (LKA). Diese Zahl ist nochmals um 180 Räder gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das „Boomgeschäft Fahrrad“ lockt leider auch immer wieder böse Menschen, die extreme Schwierigkeiten mit Eigentumsverhältnissen haben.

Der wirtschaftliche Schaden wird hierbei mit 3,3 Mio Euro beziffert. Dabei stehen nicht nur hochwertige Räder in der Gunst der Langfinger. Besonders die Landeshauptstadt Schwerin ist hier im Fokus der Diebe. Studentenstädte wie Greifswald, Stralsund und Rostock, sowie auch die Hansestadt Wismar folgen hier direkt auf dem Pedal. In MV verschwinden pro Tag im Durchschnitt 20 Fahrräder. Die Dunkelziffer dürfte aber mindestens ein 3faches betragen, da viele Räder ab einem gewissem Alter gar nicht mehr als gestohlen gemeldet werden. Wenn der Besitzer zudem keine Fahrradversicherung hat, verzichten viele auf eine Anzeige und verbuchen es leider als „schlechte Erfahrung“. Dabei könnten auch solche Anzeigen helfen, denn viele Räder ohne Diebstahlsmeldung landen so nicht in den Fahndungslisten und recht schnell im A&V in der Nachbarstadt oder wechseln auf Onlinebörsen und Kleinanzeigenportalen nochmal den Besitzer.

Immer wieder werden auch an der Grenze zu Polen Lieferwagen und Transporter gestoppt, die hochwertige Bikes mit recht dubiosen Papieren dabeihaben. Besonders im Trend bei den Langfingern sind zur Zeit E-Bikes aller Art und Räder, deren Preis man schon sieht. Die sogenannten „Stadtschlampen“ werden dagegen eher von Gelegenheitsdieben mitgenommen. Auch der Ersatzteilklau nimmt ständig zu. Unser Bild zeigt ein Cube Trekkingrad, welches im vergangenen Herbst am Bahnhof in Stralsund in kurzer Zeit zum unfreiwilligen Spender wurde. Die Aufklärungsquote ist sehr gering. Fahrradkontrollen sind selten und auch eine Fahrradcodierung bringt eher wenig, wie uns Polizeibeamte erklärten. Nur jeder 8. Diebstahl kann aufgeklärt werden.

Die 3 Fehler, die Fahrradklau unterstützen

Man könnte die Diebstahlsquote mit wenigen Mitteln allerdings auch weit in den dreistelligen Bereich drücken, denn viele Fahrradverluste sind hausgemacht und quasi wie „bike to go“ präsentiert. Hier die 3 häufigsten Fehler, die den Fahrradklau noch unterstützen.

  • In Wohngebieten mit Einfamilienhäusern stehen viele Räder recht ungesichert in nicht wirklich einbruchssicheren Schuppen oder in den Verschlägen unterm Carport. Wenn die Besitzer tagsüber bei der Arbeit sind, haben Langfinger oft sehr viel Zeit. Gleiches gilt für Gemeinschaftsräume in Mehrfamilienhäusern. Unangeschlossen oder gar der Raum unverschlossen öffnet Kriminalität Tür und Tor.
  • Viele schließen das Rad mit einem viel zu minderwertigem Schloß auch viel zu schlecht an. Hierbei nochmal ganz deutlich:
    EIN DÜNNES DRAHTSEILSCHLOSS FÜR 1,99 EURO AUS DEM SUPERMARKT TAUGT NICHTS!
    Damit können Sie vielleicht auf dem Hof Gartenwerkzeug anbinden oder eine Regentonne aber kein 500,- Euro-Fahrrad! Investieren Sie mindestens 40 bis 100 Euro für ein ordentliches und sicheres Schloß!
    Lassen Sie sich hier von Ihrem örtlichen Fachhändler beraten.
  • Unseren Touristen muss man ebenfalls eine „Mitschuld“ an der Quote zusprechen. Gerade in den Sommermonaten sieht man es sehr oft, dass Touristen ihre Räder mit in den Urlaub nehmen. Sie klemmen auf Fahrradträgern an Autos und Wohnmobilen, stehen gleichzeitig aber auch lange verlassen auf Parkplätzen herum. Ein Eldorado für Langfinger.

Diese 3 Tipps können vor Fahrraddiebstahl schützen!

Einen 100%igen Schutz vor Fahrraddiebstahl gibt es nicht. Egal, ob sie 50 oder 130 Euro für ein Schloß ausgegeben haben. Es gibt immer einen Weg, es zu öffnen oder den Mechanismus oder die Mechanik zu überlisten. Langfinger sind da meist Profis und neuerdings gibt es durch die Osteuropäische Bandenkriminalität auch Diebe, die hier noch gänzlich unbekanntes Spezialwerkzeug mitbringen. Aber es gilt:

JE SCHWERER MAN ES LANGFINGERN MACHT, DESTO HÖHER IST DIE CHANCE, DASS DAS RAD STEHENBLEIBT!

3 Tipps, um Langfingern entgegenzuwirken

  • Verschließen Sie Ihr wertiges Rad immer ordentlich. Auch in Gemeinschaftsabstellräumen oder Schuppen sichern Sie das Rad besser nochmals und idealerweise an Wandhalterungen oder Werkbänken oder miteinander. Schon das erschwert den Zugriff und den Abtransport. Es klingt ungewöhnlich, doch Rennradfahrer haben ihre hochwertigen Räder oft in der Wohnung. Kommt für Sie nicht in Frage? Denken Sie nochmal darüber nach, ob Ihre Sicherung für ein 1200 oder 3600,- Euro teures Rad wirklich angemessen ist.
  • Investieren Sie wirklich in ein hochwertigeres Schloß. Auch wenn Ihr Fahrrad schon 5 oder mehr Jahre auf dem Buckel hat und nicht mehr so hübsch ist, wie am 1. Tag, sollten Sie es trotzdem wertig sichern. Eine Neuanschaffung kostet Sie im Durchschnitt 350 Euro, wenn Sie wieder etwas ordentliches haben möchten. Haben Sie dies Geld für den Fall der Fälle kurzfristig zur Verfügung? Ein gutes Schloß erschwert den Langfingern die Arbeit. Diese nehmen auch lieber die minderwertig gesicherten Räder in die Zange. Stabile Schlösser erforden größeres Werkzeug als eine Nagelknipse, wie sie bei Supermarktschlössern reicht. Bügelschlösser oder auch Faltschlösser sind derzeitig die Oberklasse bei der Fahrradsicherung.
  • Wenn Sie im Urlaub in unserem Land oder anderswo sind, achten Sie auf Ihr Rad, wenn es am Auto oder Wohnmobil befestigt ist. Bei Standzeiten mit Abwesenheit vom Fahrzeug, stellen Sie das Rad ins Wohnmobil oder legen Sie es ins Auto, wenn möglich oder lassen Sie es in der Pension. Geht das nicht, hilft auch ein hochwertiges Extraschloss nochmal, welches die Räder am Gepäckträger sichert. Wenn Sie in die Stadt wollen, nehmen Sie das Rad doch einfach mit. Für diejenigen, die den Tag am Strand verbringen wollen, hilft es, wenn Sie Ihre Räder so hinstellen, dass man es selbst oder Aufsichten (z.B. Campingplätze) im Auge hat. Zentrale Plätze werden von Dieben meist gemieden.

Übrigens:
So hilft auch ein gutes Fahrradschloß nicht!

Fahrradschloss in Fahrradklau in MV steigt wieder

 

In diesem Sinne, immer schön anschließen.

Quelle: LKA MV / Schweriner Volkszeitung