kettentour goes Crowdfunding – ReadyPump [Update]

In den letzten Wochen wurde in der heimischen Hobbywerkstatt viel gebastelt, verworfen, neu entwickelt, gewerkelt und getestet. Herausgekommen ist ein innovatives Produkt für Dein Fahrrad, welches es weltweit so noch nicht gibt. Der Prototyp ist fertig und funktionsfähig. Was es ist, was es kann und noch mehr darüber, erfahrt Ihr hier.

kettentour „ReadyPump“ Crowdfunding bei Startnext

Die Fahrradjäger aus Rostock haben es uns bereits vorgemacht und auch ein tolles Projekt aus Greifswald auf der Crowdfundingplattform startnext erweckte unsere Aufmerksamkeit. Diese Art, innovativ Produkte, Dienste, Ideen oder Services vorstellen zu können und gleichzeitig damit für die Entwicklung dieser auch das notwendige VentureKapital einsammeln zu können, gefällt uns schon seit längerer Zeit sehr gut.

Du bist jemand, der viel mit dem Rad unterwegs ist?  Eine Luftpumpe hast Du aber nie dabei. Der Grund: Sie wurde mal wieder vom Rad geklaut, Du hast sie vergessen oder Sie steckt im anderen Rucksack und den hast Du natürlich gerade nicht dabei. Minipumpen nützen Dir nichts, da Du höhere Drücke brauchst, als Du damit aufbauen kannst? Ärgerlich, wenn Dir jetzt gerade wieder ein Spaßvogel die Luft aus dem Rad gelassen hat oder eine Scherbe dem Schlauch den Garaus gemacht hat.

Die Luftpumpe am Fahrrad ist ein Zubehörteil, welches immer nur dann Beachtung findet, wenn Du sie bei einem Plattfuß benötigst.

Wir haben etwas für Dich, was Dich interessieren könnte.

Stell Dir vor, Du hättest immer eine Luftpumpe dabei. Egal auf welchem Rad. Ob City-Rad der Freundin, Dein geliebtes Rennrad oder auf dem Commuter-Bike. Sie ist immer dabei. Egal wo Du bist. Egal, wo Dein Fahrrad gerade fährt. Geht nicht? Geht doch!

kettentour „ReadyPump“

Über die Wintermonate und in den vergangenen Wochen haben wir gewerkelt, gemacht und getan, geschraubt, gesägt, geflext, gefeilt, gehämmert, gelötet und noch so einiges handwerkliches, um zwei Ideen umzusetzen, die es der großen Fahrradcommunity vorzustellen gilt und das nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Zwei eigene, inzwischen bereits hervorragend funktionierende Erfindungen und eine davon kommt in Kürze an die Öffentlichkeit.

Am 01.04.2016 (nein, kein Aprilscherz) wollen wir mit einer Kampagne im Portal startnext einen Teil des nötigen Investments durch Crowdfunding realisieren. Wir setzen die Fundingschwelle etwas weiter unten als eigentlich benötigt an, doch wir hoffen auch, mit dem Produkt, welches wir selbst mal ganz großspurig als „Innovativstes Bike-Produkt des Jahres“ bezeichnen [Ironiemodus aus:], etwas (oder vielleicht etwas mehr) überfunded werden.

Natürlich können wir vor der Produktpräsentation noch keine weiteren Informationen herausgeben, aber wir geben mal ganz vorsichtig ein paar Stichpunkte:

  • – innovativ, neu und clever
  • – Prototypen in verschiedenen Größen vorhanden und einsatzfähig
  • – ohne Apps, Strom und SchnickSchnack
  • – passt an JEDES! Fahrrad! (egal, ob MTB, E-Bike, CityBike o.ä.)
  • – verschiedene Versionen erhältlich

Die Kampagne findet Ihr  hier: – Link wird später eingefügt –

Unser Vorschaubild zur Kampagne bei startnext.com:

 

Wir freuen uns natürlich über zahlreiche Supporter und Spender, denn dies kann unser Produkt noch in diesem Jahr zur Markreife bringen. Derzeitig ist die patent- und markenrechtliche Arbeit daran in Arbeit, das Präsentationsvideo und Produktbilder werden erstellt und natürlich werden für alle finanziellen Unterstützer auch die obligatorischen Dankeschöns für die Plattform von Startnext gerade vorbereitet. Dabei sind unter anderem auch einige Schmankerl, die die Spenden durchaus lohnenswert machen werden.

Mehr demnächst dazu nicht nur auf startnext.com, sondern auch hier und über alle unseren SocialMedia-Kanäle.

Bleibt gespannt! Es lohnt sich.

 

Update

Manchmal ist mal und meistens ist es öfters.

Die „Ready-Pump“ liegt bei mir schon seit Mai 2015 funktionsfähig herum und das Startnext-Projekt hätte theoretisch schon im vergangenen Jahr starten können. Aus Zeitgründen konnte ich dies aber damals nicht realisieren. Tja, hätt‘ ich mal bloß.

Blöd jetzt, denn auf der Taipei Bike Show wurde ein identisches Produkt vorgestellt, welches fast eine ähnliche Funktion und Wirkungsweise aufzeigt. Während ich mir Gedanken machte, wer das am Besten produzieren könnte, steht in Asien also schon ein Unternehmen in den Startlöchern und wird das Produkt über die Fahrradwelt schwemmen. Na Klasse. Meine Begeisterungsstürme lassen zu Wünschen übrig.

Damit ist es für mich einfach nur noch unwirtschaftlich, Energie und Geld in das Projekt zu investieren. Zudem kämen im Bedarfsfalle Patent- und Rechtsverfahren hinzu. Also wird es nix mit Made-in-Germany.

Zwei weitere, umsetzungsfähige Ideen habe ich noch in der Tasche und von einem bereits ein halbwegs brauchbaren Prototyp. Mal sehen, ob wir nicht doch noch in diesem Jahr was innovatives auf die Beine stellen können.