Review: Crivit Fahrradhelm im Praxistest

Regelmäßig beglücken uns die Supermarktketten auch mit saisonalen Zusatzartikeln. Im Herbst und im Frühjahr hat man hier die Chance, extrem preiswerte Sportprodukte, Zubehör und andere Utensilien zu kaufen. So in dieser Woche auch die Supermarktkette LIDL. Wir haben den Crivit Fahrradhelm SP-61 unter die Lupe genommen.

Crivit Fahrradhelm SP-61 im Test

Crivit Fahrradhelm in Review: Crivit Fahrradhelm im PraxistestMit jedem Frühjahr und Herbst gibt es Fahrradartikel in so ziemlich jedem Supermarkt. Von Luftpumpen über Schläuche bis zu Rad- und Laufbekleidung, Lampen und auch Sicherheitsartikel wie Helme. So brachte auch die Supermarktkette wieder im Wochenprojekt den Sportbereich auf den Plan. Und das ganze auch noch mit einem Riesenknaller! Ein Crivit Fahrradhelm für sage und schreibe 10 Euro. Wir haben das Teil mal unter die Lupe genommen und getestet.

 

Das angegebene Gewicht des Helmes sind 310 Gramm. Nachgewogen waren es nur 305. Damit gehört er definitiv nicht zu den leichtesten, aber auch längst nicht zu den schwersten Helmen. Dabei darf man die Preisklasse allerdings auch nicht außer Betracht lassen. Wer in Preislagen um die 40 bis 60 Euro sucht, landet fast zwangsläufig immer um die 300 Gramm.

Crivit Fahrradhelm-ruecklic in Review: Crivit Fahrradhelm im PraxistestAbsolutes Highlight soll ein abnehmbares Rücklicht sein, welches sogar in drei verschiedenen Modi leuchtet. Ein zusätzliches Rücklicht ist für Radfahrer, die die öffentlichen Straßen benutzen müssen, gar nicht so schlecht und auf jeden Fall ein Tipp. Die Anbringung hier am Helm sorgt für deutlich mehr Sicherheit nach hinten. Ein dickes Plus.

Schauen wir uns den Helm mal genau an. Die Kunststoffschale bietet  gleich 11 große Belüftungsschlitze und sorgt somit dafür, dass der Kopf auch im Sommer nicht überhitzt. Das Design ist sehr modern und entspricht durchaus den Modellen von Giro, ABUS oder KED.

 

Crivit Fahrradhelm Innen in Review: Crivit Fahrradhelm im PraxistestDas Helmträgermaterial ist standardisiert und das GS-Siegel verspricht hier geprüfte Qualität. Von der Optik her macht er eine recht breite Figur. Die Polster sind etwas dünn, sollten aber ausreichen. Die Weite ist mit einem Drehknopf bequem verstellbar. Auffallend und selbst in Preislagen um die 50 Euro nicht üblich, ist das integrierte Fliegennetz. Wenigstens Wespen und dicke Brummer sollten damit im Sommer von der Kopfhaut fernbleiben. Ein weiteres Plus.

Der Verschluß ist ein normaler Clipverschluss. Die billigere Variante aber ausreichend. Die Bänder sind ausreichend und die Verstellmöglichkeiten einleuchtend und auch für Laien sofort verständlich. Allerdings ist diese Art nicht unbedingt bequem. Im Testfall drückte auch das Plastik des Spannrahmens etwas am Hinterkopf. Das mag sich zwar noch geben, doch gibt es hier etwas Abzug. Plus gibt es wieder für das abnehmbare Blinklicht (wozu eigentlich?) und das abnehmbare Schirmchen vorne.

Der Preis ist der absolute Pluspunkt. 10 Euro sind wahrlich ein Witz. 10 Euro, die im Falle des Falles doch erheblich schützen können und gegebenenfalls sogar das Leben retten. Wer da nicht zugreift ist selber schuld.

 

Bleibt die Frage, wer denn dahinter steht, noch offen. Trotz intensiver Recherche läßt sich nicht herausfinden, wo Crivit Sports produzieren lässt und welche Produkte eigentlich dahinterstehen. Spuren führen in die Schweiz und am Design lässt sich auch nicht genau herausfinden, wer der ursprüngliche Hersteller ist.

Crivit Fahrradhelm SP61 in Review: Crivit Fahrradhelm im Praxistest

Fazit:

Mit dem Helm erhält man ein (offensichtlich stark subventioniertes) Hochleistungsprodukt für einen absoluten Knallerpreis. Trotz einiger Einbußen erreicht er für uns das Prädikat „Absolut Empfehlenswert“. Man macht nichts falsch, wenn es um die eigene Sicherheit geht. Auf die Frontscheibe eines Autos oder auf die Fahrbahn will man mit dem Helm nicht fallen, aber das trifft zu 100% auch auf alle anderen Hersteller zu.

Es ist ein Teil für die eigene Sicherheit im Straßenverkehr und bei 10 Euro ein Kauf-Muss!

 

Übrigens: Wie auf den Bildern zu sehen, haben wir gleich zwei Exemplare vorrätig. Eines wird in der Praxis genutzt und das originalverpackte Teil wandert schon mal auf den Tombola-Tisch. Wir haben für den Sommer in Zusammenarbeit mit unseren neuen Partnern aus der Region so eine Idee…. Mehr dazu aber später.