Review: Northwave JET Rennrad Schuhe

Wer sein Pedalsystem am klassischen Renner von Hakensysteme auf modernere Pedalvarianten umstellen will, steht förmlich vor einer Wand aus Möglichkeiten. Schon alleine die Wahl des richtigen Pedalsystems stellt viele vor eine fast unlösbare Herausforderung. Und dann erst die Wahl der richtigen Schuhe. Welche Marke und welche Funktionen benötigt man wirklich? Wir haben den Northwave Jet Rennrad-Schuh getestet.

Northwave JET – Rennradschuhe für kleines Budget

Northwave Jet Shoe in Review: Northwave JET Rennrad Schuhe
Northwave Jet Rennradschuhe – Seitenansicht mit viel Mesh und Klettverschlüssen.

Der Umbau des Pedalsystems oder dessen Optimierung kann bisweilen schon recht ins Geld gehen. Wer jetzt von Hakenpedale auf Klickies geht, oder das Sytem wechselt, den trifft es dann gleich richtig. Ein optimaler Schuh ist aber notwendig, wenn man Leistung auf die Pedale und somit auch auf die Straße bringen will. Allein der zusätzliche Geschwindigkeitseffekt im Gegensatz zu Hakenpedalen ist unverkennbar. Eine 3 bis 6 km/h höhere Durchschnittsgeschwindigkeit sind allein durch den Wechsel von Hakenpedalen auf Cleatsysteme möglich.

Das neue Pedalsystem ist ja teilweise noch recht günstig für ab 40 Euro erhältlich, doch bei den Schuhen kann man dann schon richtig Geld lassen.

Von Shimano bis Sidi, Bontrager und -zig anderer Marken gibt es eigentlich für jeden Einsatzbereich und jede Wetterlage alles, was Radlerfüße benötigen.  Und das dann auch noch in, zum Rad passenden, verschiedene Farben. Was will man mehr?

Steht ersteinmal die Verwendung des Pedalsystems fest, bleibt noch immer die Frage der Sorte Schuhe. Hier gibt es preislich von bis zu alles, was das Radlerherz begehrt und meist mehr, als das Budget hergibt. Setzt man sich eine Preisgrenze, wird das Angebot wenigstens schon etwas eingeschränkt. Was also tun?

Im Preisbereich von bis maximal 100 Euro fiel unsere Wahl diesmal auf den Northwave Jet ROAD Rennrad Schuh.

Northwave Jet Front in Review: Northwave JET Rennrad Schuhe
Auch von oben zeigt Northwave am Jet Roadbike-Schuh viel Mesh.

Er ist explizit auch nur für Dreischraubensysteme (Shimano SPD-SL / Look) geeignet. Das Shimano-SPD-System  für MTB und ATB passt hier nicht. Rennradschuhe fallen immer sehr unterschiedlich aus. Bis zu zwei Größen Abweichung ist nicht selten. Ideal ist es, wenn man sich vorher an einem bequemen Schuh das  Maß der Innensohle ausmisst und so die Schuhe besser vergleichen  kann. Größenangaben an Schuhen sind oft Makulatur und viele Verkäufer halten das richtige Maß der Innensohle bereit. Gerade, wenn man im Versandhandel bestellen will, ist Schuhkauf dann weniger problematisch.

Die Modelle von Northwave gibt es im Versandhandel und auch beim lokalen Radhändler. Die Preise unterscheiden sich nicht wahnsinnig, so dass es durchaus empfehlenswert ist, den Schuh auch beim ortsansässigen Händler zu kaufen.

Das Gewicht des Schuhs fällt kaum in selbiges. Im Vergleich zu einem Sport- / Runningschuh ist er noch deutlich leichter. So um die 380g wiegt das ganze Paar. Sicher geht es bei anderen Herstellern auch noch leichter, doch in der Preisklasse ist das schon absolut in Ordnung. Im vorderen Bereich verfügen die Northwave JET-Schuhe über einen Mesh-Einsatz, der für Belüftung sorgen soll.

Northwave Jet Under in Review: Northwave JET Rennrad Schuhe
3 Schraubsystem ausschließlich für LOOK und Shimano SPD-SL Pedalen

Wichtig ist bei Rennradschuhen das Verschlußsystem und die Sohle. Schauen wir uns diese also genauer an:

Die Sohle zeigt sich als sehr steif und besteht aus Kunststoff. Andere Preisklassen bringen hier schon Carbon zum Einsatz. Die Kunststoffsohle zeigte sich im Test aber sehr steif und für den Anfängerbereich absolut ausreichend.

Die Verarbeitung der Schraubeinsätze für die Cleats ist gut. SPD-SL und Look-Cleats passen gut. Da haben wir schon schlechteres gesehen.

Sehr positiv ist auch die Markierungsmöglichkeit durch vorgezeichnete Raster auf der Sohle. So kann man seine Schuhe und Cleats optimal an die Pedalerie anpassen. Die Montage der Cleats gestaltete sich recht leicht und war nach wenigen Minuten erledigt. Wer jetzt allerdings dem roten Gnubbel am Hacken eine Funktion zuteilt, der Irrt. Weder Dämpfungseigenschaften noch irgendeine andere Funktion ist hier zu verzeichnen. Er ist quasi nur zur Stabilisierung beim laufen, wenn die Cleats montiert sind. Nur ist der recht schmal und in der Praxis kippelt man etwas und man muss sich erst daran gewöhnen. Zum Laufen sind Rennradschuhe sowieso nicht geeignet und ab und an sieht man einen Radler mit Plattfuss schiebend und barfüßig. So läuft es sich auch entschieden besser. Die Innensohle ist perforiert und sorgt auch bei Langstrecken so für etwas Flüssigkeitsabtansport am Fuß. Zudem herausnehmbar und waschbar.

Northwave Jet Back in Review: Northwave JET Rennrad Schuhe
Harte Schale, weiches Innenleben – Auch von hinten ist der Northwave Jet optisch und technisch sehr gut aufgebaut.

Der Bereich der Ferse ist gut gepolstert und zusätzlich wird hier mit einer Hartschale gut gestützt. Vom Hochglanz wird nach einigen Kilometern nicht mehr viel übrig bleiben, doch da schaut ja auch keiner hin. Die Applikationen auf dem Schuh dienen gleichzeitig etwas als Reflektionsfläche.

Am Rad zeigt der Schuh, dass er besonders in der Funktion „Zugpedale“ die Bewegung unterstützt und gut am Fuß hängt. Auch ist die Sohlenstabilität gut aber nicht hervorragend. Der Klettverschluß neigt zum nachgeben. Das Sidi-Seilsystem bringt hier eine bessere Performance.

Nach einer 30km-Testrunde konnten wir von keinen Scheuerstellen oder Drücken am Fuß berichten. Auch nach längerer Nutzung zeigt sich der Schuh noch immer in guter Kondition. Die Temperatur der Füße hielt sich, entsprechend auch in Grenzen und war kaum spürbar. Bei Temperaturen unter 6 Grad sollte man allerdings auf Überzieher nicht verzichten, wenn man keine kalten Füße mag. Das Mesh lässt auch kalte Luft durch. Gleiches gilt übrigens auch für Wasser. Das Mesh-Netz im vorderen Bereich ist weit dimensioniert und entsprechend durchlässig bei Pfützen und Regenwetter. Etwas weniger hätte es vielleicht auch getan.

Fazit:

Ein Northwave JET Rennradschuh ist ein guter Schuh für Einsteiger und Semi-Professionelles Training. Hiermit sind gute Strecken im dreistelligem Kilometerbereich möglich, ohne hinterher mit  großen Schmerzen vom Rad zu steigen. Falls doch, kommen die wahrscheinlich nicht von den Schuhen. Vielleicht hält er keine 4 oder 7 Jahre, wie bei vielen anderen Marken üblich, doch Passform, Verarbeitung und der günstige Preis überzeugen gerade Preisfüchse und Radler, die nicht unbedingt regelmäßig fahren.

Ein Kauftipp für alle, die mit SPD-SL und LOOK-System arbeiten und einen preiswerten Wetterschuh für ein kleineres Budget suchen. Ein Schuh, für viele tausend Kilometer gut in guter Verarbeitung und Passform. Nicht unbedingt für Regenwetter geeignet und doch trotzdem solide genug für jede Trainingsrunde.

Für eine größere Ansicht einfach auf die Bilder klicken.