Schulweg – 3 Sicherheitstipps für Ihre Kinder

Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu.  Die freien Wochen waren sicherlich wieder voller Abenteuer, sportlicher Betätigung und Aktion. Und wieder geht es für viele Kinder mit dem Rad zur Schule. Warum auch nicht. Radwege sind oft sehr gut ausgebaut und unter Umständen gibt es auch gar keine andere Möglichkeit, die Kinder anders zur Schule zu bekommen, außer sie selbst fahren zu lassen. Hier sind 3 Tipps und einige Hinweise, die Sie als Eltern beruhigen können, wenn Ihre Kinder mit dem Rad auf dem Schulweg sind.

Sicherheitstipps für Kinder auf dem Schulweg

1. Helm

Unverzichtbar!!! Ohne Helm geht es nicht!!! Im Auto benutzen Sie doch auch den Gurt.

Kinder denken leider nicht für die Blödheit der Autofahrer mit und der Helm ist das A&O als Sicherheitsfeature. Ein gut passender und technisch korrekter Helm schützt im Falle eines Falles erheblich.- It is an absolute necessity that kids have a proper fitting helmet and that they wear it. This might have to start with a proper example from you.

  • Überprüfen Sie die Passform. Er sollte weder vor- oder zurück rutschen und auch nicht seitwärts verdrehbar sein. Ebenso sollte die Größeneinstellung überpüft werden. Ein zu kleiner Helm aus dem Vorjahr kann unter Umständen nicht mehr richtig schützen.
  • Die Unterkante des Helmes vorne sollte zwei Finger breit über den Augen sein und den Kopf gut umschließen.
  • Er sollte an den Riemen nicht strämmen, wenn der Hals und Mund bewegt wird.

2. Sicherheitsschloß

Leider gibt es immer Menschen, die Probleme mit „Mein“ und „Dein“ haben. Und diese machen auch vor deutlich erkennbaren Kinderrädern nicht halt. Ein gutes Schloß mit gutem Handling hilft.

  • Üben Sie mit dem Kind die Funktion und Leichtgängigkeit des Schlosses. Der Fachhandel hilft hier mit einer großen Auswahl. Üben Sie ggf. im Ladengeschäft mit dem Kind zusammen. Kaufen Sie nicht zu billig. Dünne Drahtseile mit Plastikmantel bekommen böse Menschen mit ner Nagelknippse oder einer halbwegs tauglichen Kippex-Zange durch. Erwiesenermaßen sind teuere Schlösser meist wirklich besser.
  • Üben Sie die richtige Anschlußtechnik. Zu oft sieht man die Räder am Ständer nur mit angeschlossenem Vorderrad oder das lange Billig-Spiralkabelschloß einfach um den Rahmen und den U-Ständer gelegt. Bringen Sie dem Kind frühzeitig bei, dass man immer Rad-Rahmen-Ständer zusammenbringt und das Schloß auch so eng wie möglich am Rad lassen sollte um Hebelwerkzeugen den Einsatz zu erschweren.
  • Finden Sie einen sicheren Platz, wo das Kind den Schlüssel aufbewahren kann und nehmen Sie sich für den Notfall den Zweitschlüssel an Ihr Bund. Falls Sie der Schlüsselnummer nicht ganz trauen, versuchen Sie es mit einem Zahlenschloß, dessen Code auch leicht zu merken ist.
  • Überprüfen Sie, ob und wie Ihr Kind das Rad sichert und korrigieren Sie das Verhalten gegebenenfalls.

3. Großer Wartungsservice

 

Genau wie Ihr Auto benötigt auch das Kinderrad eine Wartung. Insbesondere, wenn es über die Ferienzeit stark beansprucht wurde. Machen Sie den Fahrrad-TüV!

  • Der Luftdruck sollte dem angegebenen Wert auf der Reifenseite entsprechen. Eine Fußpumpe mit Manometer gibt Ihnen hier das optimale Ergebnis. Mit einer Handpumpe kriegen Sie selten mehr als 3 Bar drauf. 24″ City-Kinderbikes sollten aber 4,5 Bar haben. Die Decken natürlich überprüfen und abgefahrenes ersetzen. Kostet nicht viel, bringt aber enorm viel Sicherheit, wenn das Profil wieder greift.
  • Überprüfen Sie den Rahmen, evtl. Federgabel und Felgen gründlich auf Brüche, verlorene Schrauben.
  • Bremsen unbedingt überprüfen und einstellen / nachstellen. Diese sind lebensnotwendig! Oft sieht man auf Schulhöfen Kinderfahrräder, wo man sich nicht mal als Fahrradkurier raufsetzen würde. Lebensgefährlich!
  • Die Lichtanlage benötigt auch einen Check. Auch, wenn es in den nächsten Wochen morgens noch hell ist – die dunkle Jahreszeit kommt in Riesenschritten. Machen Sie den Licht-Test. Die modernen Räder haben Nabendynamos und kosten bei eingeschalteter Beleuchtung keine Extra-Kraft. Also reparieren und entspannt sein.
  • Staubige Sommerstrecken haben die Kette vielleicht auch in Mitleidenschaft gezogen. Einmal reinigen und entfetten und danach wieder neu einölen bringt dem Kind Fahrkomfort und eine ordentliche Kettenspannung auch entsprechende Sicherheit.

Sind die Räder der Kids in gutem Zustand, können Sie auch ein ganzes Stück entspannter sein.

Was fehlt?

Fahren Sie den Schulweg mit den Kindern gemeinsam ab und überprüfen Sie die Fahrweise. Gleichzeitig können Sie so Veränderungen in der Verkehrsführung, Baustellen, Umleitungen oder Veränderungen an den Wegen feststellen und das Kind darauf hinweisen.

Einige empfehlen, Kinder in Gruppe fahren zu lassen. Vielleicht haben Klassenkameraden den selben Schulweg. Kann man machen. In der Regel fahren Kinder in der Gruppe aber unruhiger und schneller. Niemand will zurückfallen. Sie fahren bei mehr als 3 in der Gruppe eher unkonzentriert. Dann lieber nur zu zweit oder alleine fahren lassen.