Test Crivit Fahrradcomputer von Lidl

So ein Tacho am Fahrrad ist doch was. Man hat einen direkten Blick auf die Geschwindigkeit, Uhrzeit und viele andere Fahrwerte. Doch kosten die meisten Fahrradcomputer mehr Geld, als mancher Radler geneigt ist, für diese Informationsquelle ausgeben zu wollen. Einen richtigen Billigheimer haben wir im Onlineshop von Lidl erwischt und getestet. Was der Crivit Fahrradcomputer kann, erfahrt Ihr in diesem Artikel.

Crivit Fahrradcomputer im Test

Ursprünglich wurde bei einer Bestellung vor einiger Zeit im Lidl-Onlineshop nur ein paar Sachen für das Laufprojekt Rügenbrückenmarathon geordert, doch man findet manchmal ja auch Dinge, die bestellt man einfach mal so mit. So passierte es auch, dass der Fahrradcomputer Velo von Crivit im Warenkorb landete. Der Preis für das Gerät von 3,99 € (!!!) war heftig günstig. (Link zum Produkt im Lidl-Onlineshop )

Ein Fahrradcomputer für geradeeinmal 4 Euro? Geht doch nicht, oder?

Nach wenigen Tagen lag der dann auch in der Kiste mit den anderen Laufsachen zusammen und mangels Zeit auch noch ein paar Tage hier herum, bis er dann endlich aus seinem Blister befreit werden konnte.

Lieferumfang:

Crivit Tacho Fahrrad-1024x768 in Test Crivit Fahrradcomputer von Lidl

Geliefert wurde der Fahrradcomputer in einer Blisterverpackung. In ihr ausführlich viel Papier in Form der mehrsprachigen Anleitung, natürlich das Gerät selbst und dem Sensor, der mit Kabel verbunden am anderen Ende in der Lenkerhalterung endet. Dazu ein Gummipad und 6 Kabelbinder sowie den Speichenmagneten. Soweit so gut.

 Funktionen:

Die Funktionsliste ist überraschen lang. Gleich zwei Modi stehen zur Verfügung. Der Einfache Modus kommt Tages-Kilometer, Durchschnitts-Kilometer und die Fahrzeit daher.

Im Fortgeschrittenen-Modus bekommt man etwas mehr. Die Uhrzeit, die Gesamt-Kilometer, die Gesamt-Tageskilometer, Tageskilometer, Max Km/h, Durchschnittskilometer, FAhrzeit, Temperatur in Grad, Stoppuhr, Kal-Rate, Kalorie, Fett, Kilometer +/-, Timer +/- und Scan. Das Gerät ist mit einer blauen Hintergrundbeleuchtung ausgestattet. Inwieweit das jetzt im Dunklen noch erkennbar ist, konnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht getestet werden.

Die Einstellung ist simpel und die Einrichtung verschiedener Radumfänge durch eine mitgelieferte Werteliste leicht. Einzig bei 29ern muss man den Umfang des Rades erst selbst ermitteln. Das Gerät ist nunmal schon etwas älter und da waren 29er wohl noch nicht so hipp. Aber auch das ist keine große Hürde.

Montage:

Ihr seht schon, dass es noch ein kabelgebundenes Modell ist. Moderne Geräte sind hier bereits drahtlos unterwegs, doch eben auch nicht für 4 Euro zu bekommen. Die Montage ist recht einfach und schnell erledigt. Es empfiehlt sich aber auch hier wieder, zum Schutz des Rahmens das Kabel an den berührungsstellen mit entsprechenden Klebeband zu sichern. Es ist auch lang genug um auch bei großen Rahmen ordentlich zu passen.

Crivit Computer Kabel Monti-768x1024 in Test Crivit Fahrradcomputer von Lidl

Am Lenker wird nur das Gummipad mit Zapfen in die Aufnahme des Fahrradcomputers gesteckt und zwei Kabelbänder durch eine vorbereitete Führung gezogen und die Halterung dann am Lenker befestigt. Die Kontaktpunkte in der Halterung müssen zum Sattel gerichtet sein, sonst steht das Gerät auf dem Kopf. Dann das Kabel ordentlich verlegen und ggf. sichern.

Crivit Fahrrad Computer-1024x768 in Test Crivit Fahrradcomputer von Lidl

Der Sensor wird ebenfalls mit Kabelbindern an der Gabel befestigt und der Magnet soll direkt im Speichenkreuz sitzen. Dort hat er den besten Halt. Etwas ausrichten und dann war es das auch schon.

Crivit Fahrradcomputer Sens-1024x768 in Test Crivit Fahrradcomputer von LidlDie Batterie noch in das Gerät einlegen, Setup ausführen und dann kann die Fahrt schon losgehen.

Wertung und Fazit

Ganz ehrlich? Macht was es soll und gut ist’s. Sicher gibt es Besseres. Sicher gibt es kabellose Geräte, sicher ginge auch eine Befestigung mit Gummiringen und ja sicher, es ist von Crivit und nicht Sigma & Co. Doch was soll’s? Der Billigheimer macht genau was er soll. Zeit und Fahrstrecke anzeigen. Wer Puls- und GPS-Messung benötigt, schaut da sowieso dann in anderen Regionen. Wer einfach einen Fahrradcomputer am Rad haben möchte, macht mit diesem Gerät aber auch gar nichts falsch.

Das Gerät ist ideal für das Stadtrad, für gediegene Trekking-Touren oder leichte Trainingseinheiten, die nicht hochgeladen werden müssen, er ist ideal für das Kinderrad um auch dort die Motivation zum Fahrradfahren etwas zu steigern, er ist einfach ein Teil, der Dir die aktuelle Geschwindigkeit anzeigt. Zusätzlich ist das Gerät auch noch Spritzwassergeschützt nach IP44. Dies bedeutet, er kann auch mal einen Schauer ab. Drei Jahre Garantie vom Hersteller gibt es auch noch. Mehr braucht es doch nicht, oder?

Von mir gibt es für dieses Gerät den

 

Kauftipp in Test Crivit Fahrradcomputer von Lidl