Testbericht: MTB Cube AIM Pro 2017 29er

Technisches – Ausstattung und Upgradetipps

Die Ausstattung des Bikes ist gut. Da gibt es erstmal für viele hunderte Kilometer keinen Änderungsbedarf. Später kann man, wenn bedarf besteht, die Technik wieder auf Vordermann bringen. Dies ist von vielen Faktoren der Nutzung abhängig, auf die wir hier nicht eingehen wollen.

Cube Aim Pro Tektro Hebel-1024x768 in Testbericht: MTB Cube AIM Pro 2017 29er

Die hydraulische Bremsanlage wird Wartung vom Fachhandel benötigen und auch bekommen. Diese Arbeiten sollte man direkt der Fachwerkstatt des Vertrauens überlassen.  Arbeiten zur Wartung der Kette und Schaltung kann man, so man denn etwas Erfahrung hat, selbst erledigen.

Sprungmarken für Querleser:

Technisches – Montage und Ausstattung
Fahrbericht – Stadt, Land und Strand
Technisches – Ausstattung und Upgradetipps
Das große Fazit
Herstellerangaben und Bilder
Upgrades und Tuning in der Nutzungszeit

 

Upgradetipps

Bei diesem Bike wurde der Vorbau gleich nach dem Kauf gedreht und der Riserbar-Lenker in eine akzeptable Position gestellt. Das richtige Setup ist für ein perfektes Handling – besonders bei MTB’s –  sehr wichtig. Ob Sattelhöhe oder Vorbaulänge – Variationsmöglichkeiten gibt es viele.

Interessant sind die Pedalen. Testhalber sollte man sich mal ein paar SPD-Pedalen oder Flatpedals montieren lassen und diese ausführlich fahren um zu sehen, ob das vielleicht nicht was wäre.

Shimano St-400 Clickr Pedal1-1024x768 in Testbericht: MTB Cube AIM Pro 2017 29er

 Kritikpunkte:

Natürlich gibt es auch Kritik, die wir den Lesern nicht vorenthalten wollen.

Während das Rad auch mit der gebotenen Ausstattung überzeugt, ist die Suntour-Gabel ein Punkt, der nicht ganz so stimmig ist. Bei aktiver Nutzung des Rades wird sie nicht allzu lange halten. Bei diesem Modell ist es zwar möglich, die Vorspannung einzustellen, doch wer es weich mag, muss mit klappern leben. Das scheppert förmlich im Vorderbau. Das fühlt sich qualitativ nicht so schön an. Damit von vorne keine Geräusche kommen, haben wir sie so hart wie möglich eingestellt, was sich auf Trails wieder negativ im Fahrverhalten auswirkt. Aber lieber etwas härter als lautes geklapper bei jedem Schlag im Vorderrad. Hier wird sich, so die geplante Dauernutzung des Rades auch eingehalten wird, vielleicht in absehbarer Zeit ein RockShoxx-Modell einfinden und den Federdienst übernehmen.